Schnupperkurs 2017 098

Schnupperkurs "Mitarbeit" gestartet

Kunreuther und Gräfenberg Mitarbeiterinnen wollen mehr

Vom 13.-15. Oktober startete im Jugendheim Kappel erfolgreich der "Schnupperkurs Mitarbeit". Sechs junge Mitarbeiterinnen und Interessierte aus den Kirchengemeinden Kunreuth und Gräfenberg kamen an diesem Wochenende zusammen. Sie erwartete ein buntes Potpourri aus Elementen der Kinder- und Jugendarbeit.

Als Einstieg kamen natürlich die klassischen Kennenlernspiele - ein Muss in der Jugendarbeit, um das Miteinander zu fördern. Hierbei fand sich die Gruppe sehr schnell zusammen, bestand sie doch schon im Vorhinein aus zwei Cliquen und dem Mitarbeiterteam. Am Abend erwartete die Teilnehmerinnen eine "Actionauktion", in der sie kleine Aufgaben ersteigern und bewältigen konnten. Beim gemeinsamen Abendabschluss in der Kapelle wurde gesungen, gebetet und das Vertrauen des Hauptmanns von Kapernaum bestaunt.

Der nächste Tag startete mit dem Frühstück. Auch die Mahlzeiten waren ein Gemeinschaftserlebnis, wobei jeder anpacken konnte. Der weitere Vormittag war gestaltet mit einer Bibelarbeit zum Thema "Vorbilder" und einem Jonglage-Workshop. Hierbei konnten die Teilnehmerinnen sich im Jonglieren mit Tüchern und Bällen, dem Diablo und den Devilsticks üben und entdeckten schnell neue Talente an sich.

Am Nachmittag ging es zunächst auf eine moderne Schnitzeljagd mit dem Smartphone durch Wald und Wiesen. Hierbei durften die Teilnehmerinnen ihre Knobel-, Bibel- und Gesangkenntnisse einbringen. Anschließend wurde die Gruppengemeinschaft bei erlebnispädagogischen Aufgaben geprüft und gestärkt. So konnten sie erfolgreich aus einem langen Seil blind ein Quadrat formen. Wer sich traute, konnte anschließend seine neuen "Blindenfähigkeiten" in einer Samurai-Prüfung von den anderen testen lassen.

Im Dunkel der angebrochenen Nacht wurden die Teilnehmerinnen herausgefordert beim Lichterlauf durch den Wald teils auch über ihre persönlichen Grenzen hinauszugehen. Dies war nicht unproblematisch: so zeigte sich im anschließenden Feeback, dass Kinder- und Jugendarbeit für den Mitarbeiter immer eine Herausforderung darstellt. Habe ich die Gruppe richtig eingeschätzt? An welchen Stellschrauben hätte ich in eine andere Richtung drehen können? Wie gehe ich mit Kritik um? Wichtige Fragen, um sich bewusst zu machen, dass man als Mitarbeiter und Mitarbeiterin in der Jugendarbeit nie auslernt und dass es wichtig ist, sich auch für den ehrenamtlichen Einsatz ausbilden zu lassen.

So war es sehr schön am Sonntag nach dem gemeinsam gestalteten Gottesdienst bei der Reflexion hören zu können, dass bei den Teilnehmerinnen Lust auf mehr und tiefergehende Schulung besteht. Somit hat das Schnuppern erfolgreich den Appetit angeregt. Schön, wenn beim Grundkurs in den Osterferien 2018 noch mehr Mitarbeiter, Helferinnen und Interessierte ihren Appetit stillen wollen. Herzliche Einladung.

Veröffentlicht am 15. Nov. 2017